Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/juliaj

Gratis bloggen bei
myblog.de





Für den Anfang...

Danke erstmal für eure regen Gästebucheinträge.!

Für heute erstmal soviel: bin gut angekommen, aber sehr sehr müde (48 Stunden und 3 Stunden Schlaf) und werd mich jetzt aufs Ohr hauen. Ich berichte dann morgen!

Grüße an alle und bis dann! 

7.1.07 04:21


Der erste "richtige" Tag hat begonnen

...und das für mich nach örtlicher Zeit um 3 Uhr. Ich war nach 4 Stunden Schlaf hell wach, weil es in Deutschland ja statt 3 Uhr schon 9 Uhr gewesen wäre! War dann ne Weile im Internet und hab gechattet, danke an alle, die mir im ICQ die Zeit vertrieben haben :-)

Also von vorne: angefangen hat alles Samstag morgen, Abflug ab Frankfurt um 9.45 Uhr, übliche Zeremonie, 3 Stunden vorher da sein usw. Hat nicht alles reibungslos geklappt, umso froher waren wir, als wir im Flugzeug saßen. Der Abschied ist nicht so leicht gefallen *Seufz*

Wir sind in etwa 1:20 in Warschau gewesen, von wo aus es direkt nach Toronto ging, 9:20 Minuten. Der Flug zog sich sehr in die Länge, schlafen war auch nicht so drin, weil Kinder um uns herum das Flugzeug zum Spielplatz umfunktioniert haben. Naja. Dafür hatten wir Filme während des Flugs, irgendwie ging die Zeit rum und wir waren 16:10 Uhr (Zeit Toronto, 22.10 Uhr Zeit Deutschland) in Toronto. Dort dann Gepäck geholt, Arbeitserlaubnis bekommen, Fahrer zur "Gastmutter" gesucht und irgendwann auch gefunden. Hat dann ne ganze Weile gedauert, bis wir hier im Appartment waren, da die Fahrerin noch einige andere Leute quer durch Toronto gekarrt hat. Müde! So viele Stunden wach und auf den Beinen. Aber ins Bett legen geht ja nicht so einfach, sonst wacht man mitten in der Nacht wieder auf. Naja, ist mir auch so passiert!

 Jill hat uns dann unsere Wohnung gezeigt, wir haben 2 kleine Schlafzimmer, Wohnzimmer, kleine Küche, Bad für uns. Und ganz wichtig: Internet! Falls jemand anrufen will, gibts hier auch ein Telefon.

Danach haben wir noch mit der Jill über den groben Ablauf geredet, kurz die wichtigsten Sachen geklärt und es war eigentlich ganz ok. Danach gabs Truthahnsuppe, war auch ok.

Bisschen enttäuscht waren wir von den Bettdecken hier, ziemlich dünn. Und die Zimmer ziemlich kühl, da überlegen wir uns noch was. Zum GLück hab ich meine Wärmflasche dabei *juhuuuuuuu* die hats etwas angenehmer gemacht.

Nachher will uns die Jill Newmarket zeigen und mit uns einkaufen gehen, wir sind gespannt. Auch was sich sonst noch ergibt.

Morgen ist unser erster Arbeitstag bei CINTAS.

Ich meld mich wieder! :-)

7.1.07 16:48


Erster Tag bei CINTAS

Hi @all!

This was my first day at CINTAS!

Ok ich mach auf deutsch weiter, aber mit der Sprache klappts immer besser und es kommt vor, dass ich mit der Patty rede und wir ausversehen englische Wortfetzendruntermischen! Und das am 3. Tag!

Waren um 8.30 Uhr bei der Arbeit. CINTAS ist ein Industrieunternehmen, welchesfür verschiedene Firmen Uniformen reinigt und wieder ausliefert. Ihr denkt jetztvielleicht, dass wir dort Wäsche waschen oder so - ganz und gar nicht.
Man hat uns super nett empfangen und einmal durchs Gebäude geführt, sowohl durchden office-Bereich als auch durch die Produktion. Gelandet sind wir schließlichbeim Human Ressource Management, was mein bei uns als Personalabteilung bezeichnenwürde. DOrt werden wir wohl die nächsten Wochen mit zwei jüngeren Damen verbringenund diese etwas bei ihrer Arbeit unterstützen. Der heutige Tag diente aber hauptsächlich dem Bekanntmachen mit den Leuten und dem Unternehmen.
Auffallend ist wirklich, wie nett uns alle aufgenommen haben und wie hilfsbereitalle sind. Wir werden sofort in Gespräche eingebunden und alles ist recht locker.
Klamottentechnisch dürfen wir zwischen einer Uniform (Hemd und schwarze Hose) odereinem normalen Anzug wählen. Wir haben uns für die erste Variante entschieden,um das mal zu testen. Bin schon gespannt darauf!

Der Rückweg zu unserer Gastmutter war dann recht interessant, da das Bussystem hierganz anders ist als in Deutschland. Hier stehen an keiner Haltestelle die Busfahrzeitenund erst beim Busfahrer bekommt man die Fahrzeiten und Pläne. Dann kommt noch hinzu,dass wir zwischendurch mal umsteigen müssen...naja wir haben jemanden bei CINTAS gefunden, die bis zum Umstieg den gleichen Weg hat und sie hat uns etwas geholfen.Mit den Bussen hat dann alles wider Erwarten reibungslos geklappt, jedoch sind wireinige Haltestellen zu früh ausgestiegen und wir haben uns dann total verlaufen inNewmarket. Dann hats noch angefangen zu schneien und der Wind ist ziemlich eisig hier.
Hm also was machen - Leute fragen, AUtos anhalten, an Häusern klingeln und nachLandkarten fragen - zwecklos. Jeder kenn nur die Straßé, in der er selbst wohnt!
Irgendjemand hat uns dann doch auf den richtigen Weg gelotst, und wir waren endlichdaheim.

Jill hatte dann noch Abendessen für uns und wir haben uns ein bisschen mit ihr unterhaltenund sind jetzt grad beide am Mails schreiben und Kontakte knüpfen.

Den Jetlag haben wir noch nicht ganz verdaut, hier ist es grad 19:15 Uhr, aber ich bin müde wie 01:15 Uhr. Trotzdem zwing ich mich, wach zu bleiben, da ich keine Lust habe, mitten in der Nacht hellwach zu sein...

Ganz liebe Grüße an alle zu Hause, vor allem an meinen Schatz, den ich so vermisse :-*

9.1.07 01:25


Schneeeee!

Hey Guys!

...sagen die Kanadier hier in jedem zweiten Satz ;-)

Heute Morgen war's recht kalt und heute Abend hat es sogar geschneit.
Mal sehen, was über Nacht so passiert, der Schnee bleibt jedenfalls liegen.
Kaum zu glauben, dass es in Deutschland so warm sein soll!!! Ich glaub, ich schick mal ein bisschen Schnee rüber ;-)

Der zweite Arbeitstag ist alles in allem sehr gut verlaufen. Wir bekommen kleinere Arbeiten, wie z.B. Mappen herrichten (die CINTAS zum Anwerben von Arbeitnehmern in Universitäten etc. verwendet) oder eine Power-Point-Präsentation überarbeiten.
Zwischendurch hören wir einigen Telefonaten zu, zum Beispiel laufen einige Bewerbungsgespräche einfach telefonisch ab! Zur Zeit dreht sich alles darum, offene Arbeitsplätze zu besetzen und dafür die richtigen Kandidaten zu finden.
Ich habe es vermutlich noch nicht geschrieben, aber in Kanada gibt es keine Arbeitslosigkeit. Die Unternehmen müssen um ihre Arbeitnehmer "kämpfen". Allerdings gibt es auch keinen Kündigungsschutz, das ist der Nachteil.
Ok, also am Mittwoch und am Donnerstag nehmen die beiden Human Ressources Manager uns mit zu verschiedenen Universitäten, wo sie CINTAS (re)präsentieren, um neue Leute zu gewinnen. Das wird sicherlich sehr interessant. Wohin genau wir gehen, konnte ich mir leider nicht merken ;-)
Also sehr abwechslungsreich, wie ihr seht.

Heute haben wir auch unsere Uniformen bekommen, die wir zum Beispiel dann tragen, wenn wir mit den Boten (die die schmutzigen Uniformen bei den Kunden abholen und die gereinigten wieder ausliefern) unterwegs sind. Das wird nächste Woche am Dienstag der Fall sein.

Zwischendurch bekommen wir kleinere Projekte und Aufgaben, die wir mit unseren Englischkenntnissen problemlos erledigen könne.

Ich muss nochmal erwähnen, dass wir sehr positiv überrascht sind, wie sehr die Leute aufrichtig an uns interessiert sind. Das merkt man in Gesprächen, jeder grüßt superfreundlich, nach uns wird in regelmäßigen Abständen geschaut und sich gekümmert.
Genial! Manch ein Arbeitgeber könnte sich da in Deutschland sicherlich ein Beispiel daran nehmen.

Ok genug geschwärmt. Langsam kommt die Sache hier ins Rollen und wir habens heute sogar geschafft, auf dem Rückweg von der Arbeit nach Hause alleine einkaufen zu gehen und sind sehr stolz auf uns ;-)

Die Shopping-Malls hier sind rießig...jedes fast so groß wie das ECE in Karlsruhe.
Und überall gibt es alles. Öffnungszeiten unter der Woche bis 22 Uhr und Sonntags bis 20 Uhr. Und überall und immer jede Menge Leute unterwegs. Es wird definitiv KEINE langweiligen Sonntage geben, auch nicht bei schlechtem Wetter.

So jetzt fällt mir grad nicht mehr viel ein - wenn ihr Fragen habt - nichts wie ab ins Gästebuch!!!

@Dani, Patrik, Chris: die Tasche, die ihr mir zum Geburtstag geschenkt habt, leistet super Dienste!!!!!

@Schatzi: Miss u!!!

10.1.07 01:22


Neuer Tag, neuer Bericht:

heute morgen sind wir dick eingepackt mit Schal, Stirnband und Handschuhen aus dem Haus und zur Bushaltestelle gelaufen, die zum glück nur drei Minuten entfernt ist. Ziel sollte heute die McMaster University in Hamilton sein, einige Kilometer südlich von Newmarket, schon fast in Toronto. Einen Teil von der Strecke haben wir mit Bus
und Bahn bewältigt, einen weiteren Teil mit einer 1 1/2-stündigen Autofahrt. Die war allerdings ganz interessant, Kathy von Cintas ist gefahren und hat uns hier und da mal was erklärt, von ganz weit weg haben wir den CN-Tower in Toronto gesehen und um uns herum war nur Straße! Autobahnen mit mehr als 16 Spuren!
Nachdem es die ganze Zeit geschneit hatte, hatten wir zwischendurch mal strahlend blauen Himmel, aber es war alles in allem saukalt - vor allem, wenn der Wind geht!

Die University in Hamilton war vom Campus her schon ähnlich wie ne deutsche. In einem Gym-Bereich (Sportbereich: Fitnessstudios, Squash-Hallen, Tennishallen, Spinning, Klettern and much more...wahnsinn!aber dafür zahlen die auch für ihr studium geld ohne ende!) haben wir dann in einem Eck unseren Stand aufgebaut.
Dieser bestand aus Plakaten und Flyern. Jetzt kommt der Sprung ins kalte Wasser: wir sollten die Studenten ansprechen und sagen, was CINTAS macht, warum wir die  Studenten gewinnen wollen und was wir anbieten. Ich sags euch, das hat mal  Überwindung gekostet! Erstens bist dir mit der SPrache alles andere als sicher und dann hast auch bisher relativ wenig Background über das Unternehmen selbst.
Also gut, da mussten wir durch. Irgendwann lief's dann einfach und wir haben geredet und geredet und die haben uns verstanden! Wer weiß, vielleicht haben wir dazu beigetragen, dass ein neuer Stundent bei CINTAS anfängt...weil wir ihn angesprochen
haben!
Zum Ende der Aktion gabs ein fettes Lob von Kathy und nächstes Mal (Mittwoch in einer Woche) dürfen wir wieder mit in eine andere University!

Der Rückweg heute war reibungslos, dennoch kalt. -8 Grad und Schnee. Die Kanadier sagen, dass das aber sehr warm sei. In dieser Jahreszeit müsste man gut und gerne mit -15 Grad rechnen. Ok, also hier ist quasi grad Sommer ;-)
Schneeschippen müssen wir aber zum GLück noch nicht!

Seit ner Weile sind wir jetzt wieder bei der Jill und beantworten Mails etc.
Sie kocht was, es gibt Salat und Chicken WIngs und Kartoffeln. Verhungern tun wir nicht! Bisher hat sie jeden Abend was gerichtet.
@Mama: So ein Stückchen von der Torte würd ich aber auf jeden Fall nehmen, schiebs bitte durch die Leitung, ich warte! ;-) (-->siehe Gästebucheintrag)
@Kathleen: ja unsere Aktion in München damals bei der Studienfahrt werd ich nie vergessen, da kann auch das, was uns hier passiert ist, nicht ganz mithalten ;-) (-->siehe Gästebucheintrag)

So also machts gut zu Hause in Germany, bis zum nächsten Eintrag!
11.1.07 00:44


Trent University

Heute waren wir in der Trent-University in Peterborough. 10 Minuten Bus, 1/2 Stunde Zug und 2 Stunden Autofahrt, um ganze drei Stunden dort zu verbringen und Werbung für CINTAS zu machen. Kathy hat jeweils dem Oberhaupt eines Lehrstuhls (Sports und Business) von den Management-Programmen erzählt und einige Flyer ausgehändigt, damit sie an die Studenten weitergegeben werden. Dann wäre noch ein Interview (Vorstellungsgespräch) mit einem Studenten gewesen, der allerdings abgesagt hat. Schade, dass der Tag nicht so erfolgreich war für Kathy, denn die zwei Ansprechpersonen waren nicht wirklich interessiert.

Dazu muss man wissen, dass die Trent eine wirklich kleine Universität mit einem nicht allzu guten Ruf ist und die Studenten froh sein müssen, wenn sie nach ihrem Degree einen guten Job bekommen. Da wäre CINTAS mit ihrem Angebot nun schon eine tolle Gelegenheit. Wenn die Infos jetzt aber nicht einmal an die Studenten weitergetragen werden, dann bleibt ihnen wohl der Weg verschlossen.

Die Mc Master University gestern war da genau das Gegenteil. Sie hat einen sehr guten Ruf und die Studenten müssen sich nicht wirklich Gedanken um einen Job machen nach dem Studium. Genau diese bräuchten die Angebote von CINTAS nicht wirklich, aber sie haben die Werbe-Aktion trotzdem gefördert.

 Also hat sich die lange Anreise heute in geschäftlicher Hinsicht nicht gelohnt. Dafür sind wir auch mal "in the middle of nowhere" gewesen, denn Trent liegt - ich sags mal so: am A.d.W!

Autofahrt war wie immer sehr interessant, mich faszinieren vor allem die 15-20-spurigen Autobahnen immer wieder...

Und schwuppsdiwupps war der Tag wieder vorbei. Nachher kochen wir uns noch was und dann gehts ab ins Bettle, um für morgen (ein "normaler" Arbeitstag) wieder fit zu sein.

Machts mal alle gut, bis dennchen! 

12.1.07 02:02


Wochenende!!!

Hallo zusammen!

Heute war ein durchschnittlicher Tag, keine besonderen Ereignisse und ich könnte auch nicht berichten, dass wir bei der Arbeit irgendwelche tollen Aufgaben hatten. Alles Kleinigkeiten.

Das interessanteste war ein Meeting heute morgen, das alle Abteilungen zusammen veranstaltet haben. Es war so eine Mischung aus Informationsaustausch untereinander in Form von Präsentationen und einer Motivationsveranstaltung. Im Vergleich zu den deutschen "Besprechungen" wurde viel gelacht und man hat gemerkt, dass die Kollegen wirklich Spaß haben im Umgang miteinander!

Gegen Nachmittag haben wir dann an einem Meeting speziell für die Management Trainees teilgenommen, die haben Umsatzzahlen und Ähnliches analysiert und ausgerechnet. Fand ich eine super Art, ein relativ trockenes Thema zu vermitteln, Learning by Doing. Fands auch erstaunlich, dass man sich für die Trainees (quasi Auszubildende mit abgeschlossenem Studium) so viel Zeit nimmt.

Waren noch kurz einkaufen nach dem Arbeiten und nachher wollen wir noch in ein Steakhouse oder sowas Ähnliches zum Abendessen gehen. Wollen nicht allzu spät ins Bett, da morgen ein Ganztagesausflug nach Toronto ansteht.

 Machts alle gut!!!! Eure Julia

13.1.07 00:42


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung